Pumphose für kleine Leute           - von der Schnitterstellung bis zur fertigen Hose

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie du mithilfe einer fertigen Hose ein Schnittmuster für eine Pumphose erstellen kannst. Eine solche Hose ist schnell genäht und sehr bequem, dadurch auch wunderbar als Schlafanzugshose geeignet.

Die Anleitung richtet sich in erster Linie an Nähanfanger oder an NäherInnen, die noch nicht viel Erfahrung bei dem Nähen von Kinderkleidung haben.

In meinem Beispiel nutze ich einen Jerseystoff, also einen dehnbaren Stoff. Solltest du dich für einen nicht-dehnbaren Stoff entscheiden, solltest du 1-2 cm Zugabe an die Schnittteile geben.

Materialliste

  • großes Papier oder Seidenpapier
  • Bleistift
  • passende Hose
  • Jerseystoff (60 cm x 120 cm bei Größe 104)
  • farblich passender Bündchenstoff (28 cm x 70 cm bei Größe 104)

Schnitt erstellen

Zunächst brauchst du eine gut sitzende Hose als Vorlage. Diese wird auf Papier oder Seidenpapier gelegt und mit mindestens 1 cm Abstand - besser etwas mehr - umrundet. Solltest du keinen dehnbaren Stoff verwenden, sollte der Abstand noch etwas größer sein. Besonders am Hosenschritt kann der Abstand ruhig ein bisschen größer sein, da ein tiefer, bequemer Schritt ja eines der Markenzeichen dieser Art Hose ist, außerdem sollte der Schnitt hier etwas abgerundet werden.



Im Anschluss wird die gezeichnete Kontur der Vorlage in der Mitte gefaltet und so ausgeschnitten. Bei Seidenpapier scheint die unten liegende Seite immer noch recht deutlich durch. Es wird immer die weiter außen liegende Linie geschnitten, so dass am Ende eher ein etwas größerer als ein zu kleiner Zuschnitt entsteht.


Nun sind wir auch schon beim Zuschneiden angekommen. Das Vorder- und Hinterteil werden nach dem zuvor erstellten Schnittmuster zugeschnitten. Darüber hinaus benötigst du einen Bund für den Bauch und zwei Bündchen für die Beinabschlüsse. Hierfür kannst du entweder an der Hose, die du als Vorlage gewählt hast messen und diese Größen plus Nahtzugabe übernehmen, oder du misst den Bauchumfang und ziehst 10% des Messergebnisses ab. Auf die gleiche Art kannst du die Größe für die Bündchen an den Hosenbeinen ermitteln.


Lege nun das Vorder- und Hinterteil rechts auf rechts aufeinander und fixiere die Außenkanten und die Innennaht.

Nun wird zunächst eine Außennaht genäht. Ich habe hierfür die Overlock-Maschine benutzt, es funktioniert aber auch mit einem anderen dehnbaren Stich, zum Beispiel einem Zickzack-Stich, den jede Nähmaschine beherrscht. Da Jersey nicht ausfranst, muss auch nicht extra an der Kante des Stoffes versäubert werden.

Solltest du eine andere Stoffwahl getroffen haben und einen nicht-dehnbaren Stoff verwenden, kannst du die Naht mit einem Geradstich schließen. Dann musst du allerdings den Stoff gegen Ausfransen - durch zum Beispiel einen Zickzack-Stich - sichern.

Verfahre bei der zweiten Außennaht genauso und schließe dann die Innennaht mit der gleichen Methode.


Nun muss das Nähstück gewendet werden, damit im Anschluss die Bündchen angebracht werden können.

Lege die Bündchen rechts auf rechts aufeinander und schließe die kurze Naht wieder mit einem Overlock-Stich oder einem anderen dehnbaren Stich. So entsteht nun ein Kreis. Falte diesen so, dass die beiden unversäuberten Seiten aufeinander liegen (s. Bilder).

Zur Orientierung: bei Größe 104 sind mögliche Maße für das Bauchbündchen: 44 cm x 14 cm; für die Beinabschlüsse: 21 cm x 9 cm; die Bündchenhöhe kann nach Belieben und Vorliebe gewählt werden und daher sehr unterschiedlich sein.


Um ein gleichmäßiges Nähergebnis zu bekommen, sollte man sowohl das Bündchen als auch die Oberkante des bereits genähten Nähstückes einteilen. Wie auf den Bildern zu sehen ist, habe ich beides in Viertel eingeteilt und die Stellen mit Klammern markiert. Im nächsten Schritt werden die Markierungen aufeinandergesteckt, wobei alle 3 unversäuberten Kanten (2x Bündchen, 1x Hosenbeine) übereinander liegen.

Bei den Beinabschlüssen reicht es, die Hälften des Hosenbeins und des Hosenbündchens zu markieren und ansonsten genauso zu verfahren, wie für das Bauchbündchen beschrieben.


Beim Nähen der Bündchen muss der Bündchenstoff auf die Weite des Jerseystoffes gedehnt werden. Wichtig ist es, den Jerseystoff nicht weiter zu dehnen. Nach dem Nähen werden die Bündchen nur noch umgeklappt und schon ist die Hose fertig!

Viel Spaß beim Nachnähen und solltest du irgendwelche Fragen haben, dann melde dich gerne unter kontakt@piaresk.de bei mir.

Pia